Berufsunfähigkeitsversicherungen für Schüler – Der frühe Vogel fängt den Wurm!

Berufsunfähigkeitsversicherung für Schüler „Ist das wirklich sinnvoll?“, werden sich vielleicht einige Fragen. Schließlich arbeiten Schüler doch noch gar nicht. Warum eine Berufsunfähigkeitsversicherung gerade in jungen Jahren Sinn macht, welche Anbieter empfehlenswert sind und was sonst noch wichtig ist, lesen Sie hier:

Die Berufsunfähigkeitsversicherung zählt wohl mit zu den existenziellsten Absicherungen überhaupt, sie sicher das Einkommen ab, sollte man nicht mehr in der Lage sein, seinen zuletzt ausgeübten Beruf nachzugehen.

Nun ist es so, dass Schüler oder Studenten per Definition noch gar nicht „arbeiten“ und ihnen somit auch kein Einkommen zur Verfügung steht. Trotzdem macht eine Absicherung Sinn. Denn mit speziellen Tarifen, sogenannten Schulunfähigkeitsversicherungen, lassen sich auch diese Zielgruppen absichern und so der erste Grundstein für die spätere Berufsunfähigkeitsversicherung legen. Warum das so wichtig ist?

Kein gesetzlicher Schutz für Schüler und Studenten

Wenn Schüler aufgrund von Krankheit oder Unfall ihre Schulausbildung nicht mehr fortsetzen können, gibt es keine Leistungen vom Staat! Die gesetzliche Erwerbsminderungsrente setzt voraus, dass in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt wurde. Das ist bei Schülern und Studenten aber nicht der Fall. Die gegenwärtigen und zukünftigen finanziellen Nachteile wären somit von den Eltern selbst zu tragen.

Besteht eine Einschränkung infolge einer Krankheit oder anderer körperlicher Beschwerden von mindestens 50 Prozent und der Schüler kann den Schulunterricht in den kommenden sechs Monaten nicht besuchen, übernimmt der Versicherer die Zahlung der vereinbarten BU-Rente.

Einige Vorteile gehen mit dem Abschluss einer Schulunfähigkeitsversicherung (SU) oder auch gerne Schüler-BU genannt einher:

Günstige Einstiegsprämie

Je jünger man eine Berufsunfähigkeitsversicherung abschließt, desto günstiger sind auch die Beiträge. Schließt man einen Vertrag mit beispielsweise elf Jahren ab und rechnet dies auf 67  Jahre hoch, zahlt man im Durchschnitt nicht mehr, als wenn man erst einige Jahre später abschließt.

Zwar hat man länger eingezahlt, aber durch das frühere Eintrittsalter ist auch der Zahlbeitrag wesentlich geringer. Es gibt somit aus finanzieller Sicht keinen Grund, weshalb man sich nicht schon ab dem 10. Lebensjahr um eine BU kümmern sollte.

Aktuellen Gesundheitszustand sichern

Sie alle kennen es und haben es Ihren Kunden sicher schon hunderte Male rauf und runter gebetet: Diverse Vorerkrankungen können es manchmal unmöglich machen, eine vernünftige BU-Absicherung zu erhalten. Je älter man ist, desto eher zwickt es mal hier, mal da.

Im jugendlichen Alter hingegen ist man in der Regel noch sehr gesund und die umfangreichen Gesundheitsfragen stellen noch keine unüberwindbaren Herausforderungen dar.

Risikoprämie bei späterer Berufswahl sparen

Gerade junge Leute, die später in einem Beruf arbeiten möchten, in dem sie gesundheitlichen Risiken ausgesetzt sind, profitieren von einem frühzeitigen Vertragsabschluss. Denn bestimmte Berufsgruppen können von Versicherern als besonders risikoreich eingestuft werden, beispielsweise aufgrund starker körperlicher oder auch psychischer Belastung.

Wer später beispielsweise als Handwerker, Maurer oder Dachdecker arbeiten möchte, würde bei einem späteren Eintritt in die BU, aufgrund des riskanten Berufs, einen hohen Beitrag zahlen.

Sie sehen also, es gibt viele Gründe, die dafür sprechen, Ihre Kinder frühzeitig abzusichern.

Tarife wie die der Allianz, der Alte Leipziger oder der LV 1871 können besonders interessant sein:

Allianz

  

  • Mindestalter ab zehn Jahren
  • Maximale BU-Rente für Schüler bei Abschluss 1.500 Euro
  • Nachversicherungsgarantie ohne erneute Risikoprüfung, jedoch nur mit Erfüllung bestimmter Voraussetzungen (siehe Infoseite)
  • Beitragsüberprüfungsoption: Bei Wechsel der Schulform und gegebenenfalls Klassenstufe sowie Aufnahme von Ausbildung oder Berufstätigkeit bzw. Studium oder auch später beim Berufswechsel können sich die Beiträge reduzieren und der Versicherungsschutz angepasst werden.
  • Höhe des Beitrags richtet sich nach Schulform und gegebenenfalls nach der Klassenstufe.

Alte Leipzig

 

  • Anerkennung des Berufsstatus für Hausfrauen/-männer, Studenten, Azubis sowie Schüler ab zehn Jahren
  • Maximale BU-Rente für Schüler 1.500 Euro
  • Nachversicherungsgarantie (keine Gesundheitsprüfung, jedoch Prüfung der finanziellen Angemessenheit)
  • Differenzierte individuelle Einstufung durch sieben Berufsgruppen, insbesondere auch differenzierte Berufsgruppen für Studenten
  • Verzicht auf Prüfung der Umorganisation bei erfolgreichem Abschluss einer akademischen Ausbildung und beruflicher Tätigkeit mit mind. 90 Prozent kaufmännischer und organisatorischer Tätigkeit.

LV 1871

 

  • Eintrittsalter ab zehn Jahren
  • Maximale BU Rente monatlich zwischen 1.100 bis 1.500 Euro (je Schulform)
  • Vereinfachte Gesundheitsprüfung
  • Nachversicherungsgarantie ohne erneute Gesundheits- und/oder Risikoprüfung
  • Anpassungsrecht bei Änderung des Regelrenteneintrittsalters

 

Selbstverständlich gibt es neben diesen Anbietern noch weitere, die sich im Bereich Schüler-BU etabliert haben.

Vereinbaren Sie ihr kostenloses Beratungsgespräch zur richtigen Absicherung für Ihre Kinder

 

Alexander Kraus - Versicherungsmakler

Alexander Kraus
Versicherungsfachmann

Telefon: 09435 – 300 99 82
Mail: kraus@bavaria-regensburg.de

 

 



[ zurück ]