Die korrekte Wertermittlung eines Gebäudes

AndWertermittlungers als bei einer Hausratversicherung bedeutet der Unterversicherungsverzicht in der Wohngebäudeversicherung, dass man im Totalschadenfall den Wiederaufbauwert entschädigt bekommt. Dieser kann auch höher ausfallen als die Versicherungssumme! Die Versicherungssumme nach Wert 1914 stellt nur einen fiktiven Wert für die Prämienfindung dar. Die Versicherer akzeptieren unterschiedliche Methoden für eine Wertermittlung nach Wert 1914, nämlich:

1. Wenn der Wert aufgrund einer vom Versicherer anerkannten Schätzung eines Bausachverständigen festgesetzt wird (wird in der Praxis sehr selten angewandt).

2. Wenn der Versicherungsnehmer im Antrag den Neubauwert in Preisen eines anderen Jahres zutreffend angibt und der Versicherer diesen Betrag umrechnet (Umrechnung Neubauwert). Bei dieser Methode wird der Neubauwert (Euro oder DM) mithilfe vom Baukostenindex in Goldmark (nach Wert 1914) umgerechnet. Bitte beachten Sie, dass im Neubauwert auch die oft vergessenen Eigenleistungen, die Bodenplatte etc., enthalten sein müssen, damit das Ergebnis korrekt sein kann!

3. Wenn der Versicherungsnehmer Antragsfragen nach Größe, Ausbau und Ausstattung des Gebäudes zutreffend beantwortet und hiernach die Versicherungssumme „Wert 1914“ berechnet wurde (= Wertermittlungsbogen Wert 1914). Es gibt grundsätzlich zwei Berechnungsgrundlagen und zwar eine nach Quadratmeter-Wohnfläche und eine nach Kubikmetern umbautem Raum, wobei letztere in der Regel bei Mehrfamilienhäusern angewandt wird. Eine Beispielrechnung dazu finden Sie hier.

Wenn die Versicherungssumme vom Vorversicherer/Monopolversicherer übernommen wird, besteht die Gefahr der Unterversicherung. Diese Methode kann nur noch bei wenigen Anbietern angewandt werden.  Dieses Problem gilt es unbedingt zu vermeiden.

In unseren Deckungskonzepten mit zwei renomierten Versicherungsgesellschaften - der AIG und der Basler-BSG - wurde eine Sonderlösung zur Gewährung des Unterversicherungsverzichtes aufgenommen:

Wenn pro Quadratmeter Wohnfläche ein Wert von 130 Mark (AIG) bzw. 150 Mark (BSG) gegeben ist, gilt automatisch Unterversicherungsverzicht als vereinbart.

Eine andere Möglichkeit, Wohn- und Geschäftsgebäude einwerten zu lassen, lässt sich über die SkenData darstellen. SkenData analysiert die jeweils aktuellen Katasteramtsdaten, amtlichen 3D-Gebäudedaten und Luftbilder, wodurch sich eine Wertermittlung für nahezu jedes Gebäude darstellen lässt.

Informationen zur Wohngebäudeversicherung


Stefan Aures

Stefan Aures
Versicherungskaufmann

Telefon: 0941 - 64 66 25-0
Mail: info@bavaria-regensburg.de

 



[ zurück ]

 
Schließen
loading

Video wird geladen...