Versicherungsschutz für Fahrräder

Im Zuge des steigenden Umweltbewusstseins erlebt das Fahrrad seit vielen Jahren ein Boomjahr nach dem vorangegangenen. Die Entwicklung vom altbekannten „Drahtesel“ zu modernen Sportgeräten und der Umstand, dass auch die E-Bikes und Pedelecs günstiger und somit für immer mehr Bürger erschwinglich werden, befeuert diese Bewegung zusätzlich. Und was jedem lieb und teuer ist, das will er auch gut versichert haben.

Bis etwa 2014 konnten Fahrräder lediglich im Rahmen der Hausratversicherung gegen die darin üblicherweise eingeschlossenen Risiken wie Einbruch-Diebstahl, Zerstörung durch Brand sowie auch den einfachen Diebstahl absichern. Damals konnte dieser Versicherungsschutz meistens nur gegen deutlichen Prämienzuschlag inkludiert werden und es galten auch häufig besondere Einschränkungen wie z.B. die Nachtzeit-Klausel, welche besagte, dass einfacher Diebstahl zwischen 22 und 6 Uhr nur versichert war, wenn es aus der eigenen Wohnung oder dem abgesperrten Keller entwendet wurde. Mittlerweile verzichten immer mehr Versicherer auf die Nachtzeit-Klausel und bieten rund um die Uhr Versicherungsschutz.

Kasko-Absicherung für private Fahrräder

Da die Hausratversicherung aber eben nur einen sehr limitierten Bereich der möglichen Risiken abdeckt, gibt es seit geraumer Zeit auch für Fahrräder die Möglichkeit der deutlich weiterreichenden Absicherung. Bei einigen Gesellschaften wie z. B. die Ammerländer Fahradvollkasko, Waldenburger und Stuttgarter Versicherung können auch Kosten abgesichert werden, welche durch

  • Diebstahl (auch Teile-Diebstahl) und Raub
  • Fall- und Sturzschäden
  • Unfälle (auch mit einem Transportmittel wie z.B. einem Fahrradträger am Auto)
  • Sturm, Hagel, Überschwemmung, Lawine oder Erdrutsch
  • Material-, Produktions- und Konstruktionsfehler nach Ablauf der gesetzlichen Gewährleistungspflicht
  • Verschleiß bis zu einem Fahrradalter von max. 3 Jahren (Bedingungswerke beachten!)
  • Elektronik- und Feuchtigkeitsschäden an Akku, Motor und Steuerelementen
  • und Vandalismus

entstanden sind. Auch an die ambitionierten Radler, welche gerne auch mehrtägige Touren unternehmen, wird gedacht. Alle drei o.g. Gesellschaften bieten auch Schutzbrief-Leistungen an (teilweise gegen Prämienzuschlag). In der Regel werden Kosten für folgende Leistungen übernommen:

  • Pannenhilfe
  • Transport zum nächstgelegenen Fahrradreparaturbetrieb
  • Rücktransport des Fahrrads
  • Hotelkosten für bis zu drei Nächten
  • Kosten für ein Mietrad nach Diebstahl oder Totalschaden

Die Ammerländer bietet zudem noch einen speziellen Reparatur-Tarif an, welcher keine Leistungen bei Diebstahl oder Raub vorsieht. Bei entsprechendem Versicherungsumfang in der Hausratversicherung kann für Sie die Absicherung etwas günstiger dargestellt werden.

Absicherung auch für gewerblich genutzte Räder

Fahrräder werden aber nicht nur privat genutzt, sondern auch die Anzahl der gewerblich genutzten Räder steigt kontinuierlich an. Vor allem in Großstädten nutzen z.B. Lieferdienste immer häufiger Fahrräder, da diese kostengünstiger und wendiger sind. Auch die Tourismusbranche hat den Verleih von Fahrrädern für sich entdeckt. Da auch diese Räder vergleichbaren Risiken ausgesetzt sind, ist es nur folgerichtig, dass für das gewerblich genutzte Veloziped ebenfalls entsprechender Kostenschutz angeboten wird. Ammerländer und Waldenburger bieten hier vergleichbaren Schutz wie im Privatbereich an. Die Ammerländer bietet außerdem noch einen reinen Diebstahlschutz, der auch den Teildiebstahl von fest mit dem Fahrrad verbundenen Teilen wie zum Beispiel Lenker, Sattel, Gepäckträger und auch Akkus einschließt.

Vereinbaren Sie schnell und einfach noch heute ihren kostenlosen Beratungstermin

 

Versicherungsexperte Stefan AuresStefan Aures
Versicherungskaufmann

Telefon: 0941 - 64 66 25-0
Mail: info@bavaria-regensburg.de



[ zurück ]